In der ersten Ferienwoche begaben sich 47 Wichtel und Wölflinge nach Windischgarsten um sich im Ausbildungscamp „GAP“ zu Geheimagenten mit besonderem Pfadi-Wissen ausbilden zu lassen. Es kam jedoch anders als gedacht… gleich am ersten Abend wurde unser Agent J Opfer einer Einführung und wir mussten die Ausbildung gleich mit einem echten Fall beginnen. Neben mehreren Außeneinsätzen, einer Tatortreinigung und vielen Geschicklichkeits- und Teambuildingaufgaben um Agent J aus seiner Lage zu befreien kam natürlich auch das allgemeine Pfadfinderleben nicht zu kurz. Am Montag besuchten wir sofort das örtliche Freibad, in welchem wir aufgrund der vielen Wolken sogar die einzigen Besucher waren. Abends erhielten wir eine Botschaft von den Entführern – wir sollten am Dienstag zum höchsten Punkt in Windischgarsten kommen wenn wir Agent J wieder sehen wollen. Dieser Aufgabe stellten wir uns selbstverständlich und meisterten eine 13 km lange Wanderung den Berg hinauf! Oben angekommen war leider weit und breit keine Spur von Agent J, aber als Belohnung für den langen Aufstieg sausten wir trotzdem mit der Sommerrodelbahn wieder talwärts. Am vierten Tag unserer Ausbildung stand erstmal die Tatortreinigung am Programm und so wurde unsere Unterkunft wieder blitzeblank geputzt. Nachdem gegen Mitte der Woche der Süßigkeitenvorrat meist schon aufgebraucht ist, machten wir einen kurzen Ausflug zum Spar und weil Zucker bekanntlich einen richtigen Energieschub verleiht, setzten wir diesen gleich bei einem Sitzfußballturnier ein. Mittwoch am Abend findet jedes Jahr der Singkreis statt, zu welchem uns auch Bürgermeister Gunter Kastler einen Besuch abstattete. Am Donnerstag durften wir nach Steyrling zum Greifvogel-Erlebnis-Brunnental fahren, bei welchem uns „Vogel-Mike“ sehr viele interessante Sachen über heimische Greifvögel erklärte. Außerdem durfte jeder noch ein Foto mit dem Falken machen, was diesen Tag zu einem wirklich besonderen Erlebnis machte. Am Donnerstag erreichte uns endlich wieder eine Nachricht von den Entführern – sie stellten eine Lösegeldforderung. Wir kontaktierten umgehend unsere Geheimagentenorganisation, welche uns für Freitag einen Koffer mit dem Lösegeld schickte. Sicherheitshalber wurde der Koffer am Bachbett versteckt und so machten wir uns am Freitag sofort auf den Weg, schnappten unsere Gummistiefel und suchten den ganzen Bach ab. Glücklicherweise haben wir ihn gefunden und konnten ihn den Erpressern am vereinbarten Ort hinterlegen. Wie versprochen fanden wir Agent J anschließend mehr oder weniger unversehrt, gefesselt und geknebelt im Besenkammerl wieder! Dieser Erfolg musste selbstverständlich gefeiert werden, und so verbrachten wir unseren letzten Abend mit Glückspiel und Cocktails im Agenten-Casino!


Es war eine wirklich schöne und spannende Lagerwoche und wir freuen uns schon auf die nächsten Heimstunden im Herbst!

Einen besonderen Dank wollen wir natürlich noch unseren großartigen Köchinnen aussprechen, welche und die ganze Woche verwöhnt haben!

 

Schöne Ferien & Gut Pfad,

Eure WiWö Leiterinnen & Leiter