Liebe Eltern!

Aufgrund einer Verkettung mehrerer wirklich unangenehmer Vorfälle war es uns nach dem Sommerlager in kurzer Zeit nicht möglich Ihre Kinder nach Hause zu bringen. Sie als Eltern sind allesamt sehr verständnisvoll, rasch und unkompliziert eingesprungen und haben die Rückfahrt von Hörsching aus selbst in die Hand genommen.

Für Ihre Kooperation und Ihr Verständnis möchten wir uns nachträglich bei Ihnen herzlich bedanken!

Falls Ihnen durch diesen eigenen Heimtransport neben den Unannehmlichkeiten auch Kosten entstanden sind, können diese von der Gruppe abgegolten werden. In diesem Falle bitten wir Sie um Kontaktaufnahme mit unserem Gruppenleiter Michael Neubauer. Schreiben Sie einfach eine kurze E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sommerlagertagebuch

Sonntag

Für die Wichtel und Wölflinge begann das Sommerlager am Sonntag mit einer kleinen gemeinsamen Eröffnung am Zeltlager. Im Anschluss daran brachte uns der Bus zur Schule nach Wartberg, wo wir unser Quartier für die kommenden Tage aufgeschlagen haben. Mittags erwartete uns traditionell das Sonntagsschnitzel, wodurch wir gestärkt in die Spielgeschichte starten konnten. Hänsel und Gretel, der Froschkönig, Rotkäppchen, Aschenputtel, das tapfere Schneiderlein und Rumpelstilzchen hatten ein Problem. Sie sind letztes Jahr aus dem Märchenbuch geflogen und versuchten seither irgendwie wieder hinein zu kommen. Als letzte Idee baten sie die WiWö um Hilfe. Möglicherweise half es, wenn jeden Tag eine bestimmte Aufgabe gelöst werden würde. Diese Unterstützung sagten die WiWö den Märchenfiguren selbstverständlich sofort zu und machten dann auch gleich eine Ortserkundung für Hänsel und Gretel. Den restlichen heißen Nachmittag verbrachten wir dann mit Wasserspielen im Hof und am Abend wurde es nochmal actionreich im Turnsaal mit dem „Action-Quiz“. Vorm Schlafengehen hörten wir uns noch die Geschichte von Hänsel und Gretel im Turnsaal an.

Montag

In den Montag starteten wir natürlich mit dem Frühsport und nach der Flaggenparade gab es für alle eine süße Überraschung von und für unser Geburtstagskind Lara. Am Vormittag halfen wir dem tapferen Schneiderlein bei seinen täglichen Aufgaben. Bei den lustigen Bastelstationen ist die Zeit wie im Flug vergangen. Nach dem Mittagessen verbrachten wir den heißen Nachmittag zum Abkühlen im Freibad. Vor dem Schlafengehen mussten wir noch einmal kurz die Schule verlassen, da plötzlich die böse Hexe im Dorf auftauchte und den Schlüssel zum Märchenbuch versteckte. Glücklicherweise konnten wir den Schlüssel noch vor dem nahenden Gewitter zurückerobern und beruhigt schlafen gehen.

Dienstag

Am Dienstag wanderten wir mit Rotkäppchen zum Stift nach Kremsmünster, wo uns eine sehr interessante Führung durch die Sternwarte erwartete. Nach einer leckeren Jause rutschten wir durch die Landesgartenschau und marschierten zum Bahnhof, von wo aus uns der Zug wieder zurück nach Wartberg brachte. Beim Lagerhaus genehmigten wir uns, nach der 13 Kilometer langen Wanderung, noch ein erfrischendes Eis und in der Schule erwarten uns glücklicherweise die bereits gefüllten Planschbecken im Schulhof.

Mittwoch

Der Mittwoch begann für die WiWö mit einem Sprint zum Frühstück. An der Morgenbetrachtung nahm diesmal Aschenputtel teil und bat die Kinder, ihr beim Putzen tatkräftig unter die Arme zu greifen. Gesagt, getan. Die Schule wurde vom gröbsten Dreck der letzten Tage befreit und als Belohnung statteten wir dem Freibad noch einen weiteren Besuch ab. Am Abend erwartete uns ein besonderes Abendessen. Stefan, der sonst immer am Wochenendlager für uns kocht, ist extra angereist um für uns den Griller anzuschmeißen. Im Anschluss gestaltete unser Gruppenleiter Mike einen tollen Singkreis für uns. In diesem Rahmen erhielt Lukas seinen ersten Stern, Jakob wurde zum neuen Körperflüssigkeitsbeauftragten gekürt und Lilli zum Schlapfenscheriff ernannt. Sabine unterstützte das Leiterteam so tatkräftig, obwohl sie noch nicht mal ein eigenes Pfadfinderhalstuch hatte, weshalb wir ihr das Abzeichen zu unserem persönlichen tanzenden Wichtel verliehen haben. Nach vielen Liedern, Sketchen und Witzen fielen alle hundemüde in die Schlafsäcke.

Donnerstag

Mit „Laurentia“ starteten wir beim Frühsport in den Donnerstag. Nach der täglichen Inspektion wurde am Vormittag wieder viel gebastelt und den Nachmittag verbrachten wir am Zeltlager. Dort angekommen, erwartete uns bereits die Prinzessin mit ihrem Baby. Sie war verzweifelt, weil ihr ein kleines komisches Männlein ihr Kind wegnehmen wollte, wenn sie nicht seinen Namen herausfinden würde. Die hilfsbereiten WiWö machten sich natürlich sofort auf den Weg, um bei verschiedensten Stationen die einzelnen Buchstaben des Namens zu finden. Nachdem alle zusammengeholfen hatten, konnte das Männlein entlarvt werden und das Baby der Königin war gerettet. Diesen Erfolg feierten wir dann am abendlichen Singkreis. 11 Burschen und 4 Mädels wurden an diesem Abend von den WiWö zu den GuSp überstellt und durften die Nacht, nach Absolvierung einer Mutprobe, am Zeltlager verbringen. Auch Sabine bekam an diesem Abend ihr eigenes Halstuch und legte das Versprechen ab.

Freitag

Der Vormittag am Freitag war mit Pfadi-Stationen gefüllt. Es wurden Bodenzeichen gelegt, Geheimschiften entschlüsselt, Erste Hilfe geleistet, der Geschmackssinn gestärkt, die Abschlussmesse vorbereit und ein Sommerlagerplakat gestaltet. Gestärkt von einem leckeren Mittagessen hatten wir großen Spaß im Turnsaal beim Piratenspiel und im Anschluss bereiteten wir uns auf den Märchenball vor, zu dem uns der Froschkönig eingeladen hatte, falls wir alle Aufgaben lösen konnten und das Märchenbuch wieder aufging. Am Abend versuchten wir unser Glück, und tatsächlich öffneten sich die Tore ins Märchenreich. Das musste natürlich gefeiert werden und deshalb tanzten wir bis in die späten Abendstunden auf dem Märchenball zur Musik von DJ Jan und DJ Jonas.

Samstag

Auch der letzte Tag begann wie immer mit Frühsport und Inspektion. Bei der morgendlichen Flaggenparade wurde Holly ihr erster Stern verliehen und die WiWö knüpften ein Netz der Gemeinschaft aus vielen einzelnen Fäden zusammen. Der Vormittag war gefüllt mit Nonsens-Stationen und am Nachmittag musste die ganze Schule wieder blitzeblank gereinigt werden. Nach einem kurzen Abschusskreis mit netten Worten brachte uns der Bus zum Zeltlager, wo wir einen gemeinsamen Abschlussgottesdienst feierten.

Wir bedanken uns bei allen Leiterinnen und Leitern, Köchinnen und Helfern für die tolle Zusammenarbeit und natürlich auch bei den Kindern für die tolle gemeinsame Woche!

Sommerlager Wartberg - Bildergalerie

Unser Sommerlager ist seit Samstag in vollem Gange! Unsere Bildergalerie wird sich nach und nach mit ein paar Auszügen aus dem Sommerlager füllen. Von den ersten beiden Tagen sind bereits ein paar Eindrücke online - der komplette Satz an Fotos kommt nach Lagerende, sodass unsere Kinder & Jugendlichen auch die Möglichkeit haben, von ihren zahlreichen Erlebnissen vorher erzählen zu können, wenn sie müde und dreckig, aber glücklich, wieder zuhause ankommen. Schließlich müssen die Eltern nicht alles bereits vorher wissen ;)

Daher bitte regelmäßig vorbeischauen, ob es wieder eine neue Handvoll Fotos gibt!

Wer Da werden Hände sein die dich tragen,
und Arme in denen du sicher bist,
und Menschen die dir ohne zu Fragen zeigen dass du willkommen bist!

Babyalarm bei den Pfadis!

Liebe Andrea, lieber Christian!

Die Pfadfinder Hörsching gratulieren euch herzlich zur Geburt eures Buben Paul. Wir wünschen euch nur die allerbesten Elternfreuden und freuen uns schon wenn uns schon auf die erste WiWö Heimstunde mit Paul im September 2024.

Sonnwendfeuer

Vergangenen Samstag war viel los bei uns. Nicht nur, dass unser nunmehr gemeindebekanntes Riesenwuzzlerturnier in die fünfte Auflage ging und das fünfte Siegerteam hervorbrachte, auch zelebrierten wir traditionsgemäß am Abend die Sonnenwende mit einem großen Sonnwendfeuer. Dazwischen sorgten zahlreiche Spielstationen für Unterhaltung bei Groß & Klein. Zu guter Letzt haben auch noch zwei der Skorpione ihr Versprechen abgelegt, um das Hörschinger Halstuch in Würde zu erhalten - Gratulation, Simon & Tobias! Alles in allem ein erfolgreiches Wochenende. Wir bedanken uns bei unseren zahlreichen Gästen und freuen uns bereits auf die nächsten Veranstaltungen. Großes Dankeschön einmal mehr auch an unsere Pfadfindergilde, die die zahlreichen Besucher exzellente verköstigte.

Viele Fotos des ereignisreichen Tages in unserer Bildergalerie, viele weitere vom Riesenwuzzlerturnier in der Bildergalerie der Pfadfindergilde.

Riesenwuzzlerturnier

 Spielestationen

Versprechensfeier Simon & Tobias

Wer sagt, es gibt sieben Wunder auf dieser Welt, hat noch nie die Geburt eines Kindes erlebt. Wer sagt, Reichtum is alles, hat nie ein Kind lächeln gesehen. Wer sagt, diese Weilt sei nicht mehr zu retten, hat vergessen, dass Kinder Hoffnung bedeuten.

Babyalarm bei den Pfadis!

Liebe Katrin, lieber Alex!

Die Pfadfinder Hörsching gratulieren euch herzlich zur Geburt eurer Tochter Annika. Wir wünschen euch nur die allerbesten Elternfreuden und freuen uns schon wenn uns schon auf die erste WiWö Heimstunde mit Annika im September 2024.

 

 

Am Pfingstwochenende fand wieder das alljährliche Bundespfingstlager in Laxenburg statt. Dort stellten wie unsere Zelte auf und verbrachten in ihnen einen gemütlichen ersten Abend. Am nächsten Tag ging es dann auch schon mit dem Programm los. Die RaRo mussten dem Mojo-König helfen ganz viel Mojo zu sammeln, damit alle gut gelaunt sind. Deshalb gab es am Abend einen sogenannten Dimension-Run, an dem alle RaRo im dunklen Wald ganz viel Mojo sammeln mussten. Anschließend gab es eine Party mit DJ und es wurde bis in die Morgenstunden gefeiert. Am nächsten Morgen mussten die Pfadfinder wieder Mojo sammeln indem sie Rätsel lösten und verschiedene Stationen bewältigten. Am Abend machten wir es uns wieder in unseren Zelten gemütlich und genossen den letzten Tag am Pfingstlager. Am Montagmorgen war es dann auch schon wieder soweit und wir mussten abreisen. Im Großen und Ganzem war es ein sehr schönes Pfingstlager und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste in Tirol.

Am vergangenen Wochenende fand unser alljährliches Wochenendlager der Wichtel und Wölflinge statt. Unser Reiseziel war das Pfadfinderheim in Amstetten, dort angekommen bezogen die Kinder gleich ihre Schlafräume und waren schon sehr neugierig auf das Programm. Nach dem Mittagessen begann dann die Spielgeschichte. Unser Bürgermeister Daniel hatte ein kleines Problem, in seinem Ort gab es zu wenige Mitarbeiter und bat die Kinder ihm zu helfen. Die Kinder gingen den ganzen Nachmittag von Station zu Station und verdienten sich ihre eigenen WiWö- Dollar. Sie halfen im Altstoffsammelzentrum den Müll zu trennen, in der Bäckerei Brot zu backen, im Theater Lieder und Sketche einzustudieren, in der Gärtnerei ihre Kräuterkenntnisse aufzubessern und vieles mehr. Natürlich wollen auch Kinder ihr Geld ausgeben, so konnten sie sich beim Abendessen ihre Nachspeise selber kaufen, da wurde viel gerechnet und verhandelt. Nach der Reinigung und noch einigen Spielen ging es am Sonntagnachmittag wieder nach Hause.
Allem in allem war es ein sehr gelungenes Lager, dass den Kindern und den Leiterinnen und Leiter sehr viel Spaß machte.

Holz hacken, Bünde, Knoten, Zelte aufstellen: Jedes Jahr im Rahmen der Sommerlagervorbereitung schwirren diese Begriffe mit großem Fragezeichen in den Köpfen der Kinder herum. Deshalb ist es gerade für unsere jüngsten GuSp (Luchse, Adler) so wichtig, dass sie eben das vor dem Sommerlager im Juli einmal üben können.

Warum also nicht eine GuSp-Aktion draus machen? Gesagt – getan. So trafen sich die Guides und Späher mit ihren Leitern am ersten Maiwochenende am Reumayrgrund. Nach dem Aufstellen der Zelte folge auch gleich ein Nachmittag voller Programm. Wie macht man noch gleich einen Kreuzbund? Auch für die Älteren ist es eine wichtige Auffrischung. Beim Bierkistenklettern wurde ein unglaublicher Rekord von 25 (!) Kisten aufgestellt und das Räuber und Gendarm Spielen wurde trotz leichtem Regen nicht unterbrochen. Neben den Bratwürsteln gab es als Abendessen auch noch leckeren, selbstgefangenen Fisch aus dem Mühlbach. In der Dämmerung wurde langsam der Singkreis gestartet. Kurz nach 22.00 Uhr wurden alle Zähneputzen geschickt und es ging ab ins Bett – oder besser gesagt ins Zelt. Nach kurzer Aufregung in Form einer Spinne fanden auch die jüngsten ihren Schlaf.

Trotz der Möglichkeit bis 8.00 Uhr zu schlafen waren beinahe alle Kinder um kurz vor sieben munter. So wurde das Frühstück eben vorverlegt und im Eiltempo wurden die Zelte abgebaut. Während die Kinder darauf warteten abgeholt zu werden, suchten die Mädels die Blumenwiese auf, wo jede von ihnen noch einen wunderschönen Frühlingsblumenstrauß für Mama gemacht hat. Wir hoffen ihr habt euch auch über dieses Muttertagsgeschenk gefreut. Nach diesen 24 Stunden können wir Leiter voll Stolz sagen – dem Sommerlager steht nun nichts mehr im Weg.