chronik_1

JahrEreignis

1967

Am 08. Dezember findet die Gründungsversammlung statt.

1970

Die Unterteilung der 22 Pfadfinder erfolgt in Späher und Explorer. Zudem gibt es 31 Wölflinge, 7 Rover, 12 Leiter und 6 Aufsichtsräte.

1973

Wilhelm Geißbauer übernimmt von Matthias Wittmann die Agenden der Gruppenführung.

1975

Nach den Kuraten Ernst Bräuer, Josef Eidenberger kommt Karl Lindner nach Hörsching und nimmt sich, so sie seine Vorgänger, um die Probleme der Jugend an.

1976

Im Herbst hält die Emanzipation auch bei den Pfadfindern Einzug. Alle Jungscharmädchen wechseln mit ihrer Leiterin Claudia Humenberger zu den Pfadfindern. Zu dieser Zeit zählt die Organisation 30 Wölflinge, 30 Späher, 12 Explorer und 9 Rover sowie 17 Guides und 15 Caravelles. Zur Gruppenführerin der Mädchen wird Anna Reumayr bestellt.

Im gleichen Jahr wird auch der erste Ball veranstaltet.

1977

Am 14. Jänner übernimmt Fritz Scherney nach dem tödlich verunglückten Dipl.-Ing. Heinrich Kugler die Obmannschaft für unsere Gruppe und bemüht sich um eine bessere finanzielle Basis. In diesem Jahr feiert die Gruppe ihr 10-jähriges Bestehen. 

1978

Die Gruppe registriert zum ersten Mal in allen Stufen.

1982

Gitti Gracon übernimmt die Gruppenführung der Mädchen.

1984

Konstituierende Sitzung - die Pfadfindergruppe Hörsching wird mit ihren 200 Mitgliedern ein eigenständiger Verein.

1987

Mit beruflicher Pensionierung legt Fritz Scherney auch seine Obmannschaft zurück und übergibt sie an Ing. Christoph Becher.

1989

Willi Geißbauer legt seine Arbeit als Gruppenführer nieder.

Da nach Willi keiner so recht das verantwortungsvolle Los der Gruppenleitung übernehmen will, wird diese Funktion durch ein 3er-Team besetzt: Siegi Scherney - Andreas und Christian Reumayr unterstützen Siegi die nächsten 3 Jahre.

1993

Andreas Scherney übernimmt die Obmannschaft von Ing. Christoph Becher.

1997

Elisabeth und Johanna Wittmann übernehmen das Amt von Gitti Gracon und werden Gruppenleiterinnen der Mädchen - Elisabeth jedoch nur für 1 Jahr.

2001

Johanna entscheidet sich, eine Baby-Pause einzulegen, und übergibt ihr Amt an Gisela Orso.

2002

Hörsching wird die größte Pfadfindergruppe in Oberösterreich.

Bei der Jahreshauptversammlung im April löst Markus Schmidthaler Siegi Scherney als Gruppenleiter ab.

2005

Unsere Gruppe wird von der Spitze als größte Pfadfindergruppe Oberösterreichs verdrängt und liegt an zweiter Stelle. In den darauffolgenden Jahren wechseln sich Hörsching, Leonding, Wels und Linz 8 an der Spitze ab.

2007

Die Hörschinger Pfadis feiern ihr 40-jähriges Bestehen mit einem großen Schaulager auf der Pfarrwiese.

2010 Gisela Orso tritt als Gruppenleiterin zurück, ihre Nachfolge übernehmen gleich zwei: Beate Glasner und Gerlinde Wiesmayr bilden mit Markus Schmidthaler das neue Gruppenleitungsdreigespann.
2012 Markus Schmidthaler legt nach 10 Jahren als Gruppenleiter sein Amt nieder und übergibt es an Michael Neubauer.
2013

Andreas Scherney bekommt am Sonnwendfeuertag das Goldene Ehrenzeichen der PPÖ anlässlich seiner zwanzigjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit bei den Pfadfindern verliehen.

Das erste Hörschinger Riesenwuzzlerturnier findet statt, in Kombination mit dem traditionellen Sonnwendfeuer.

2014 Der Singkreis im Oktober findet zum ersten Mal seit Jahren nicht im Garten der Familie Wittmann, sondern im neuen Hörschinger Zentrumspark (ehem. Grundstück Dr. Eglauer) statt.